"Kunst mit Herz" Charakter-Artikel Mai 2015 zur Eröffnungsfeier von Kunst.Hand.Werk






Schweres Erdbeben in Nepal: AWO International ermittelt Hilfsbedarf und stellt 50.000 Euro für Nothilfe zur Verfügung

Berlin, 27.04.2015 – Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat Nepal erschüttert und verheerende Schäden im ganzen Land hinterlassen. Laut ersten offiziellen Zahlen sind mehr als 5.000 Menschen ums Leben gekommen. Es wird befürchtet, dass die Zahl der Todesopfer steigt. Das Epizentrum des Bebens lag nur etwa 80 Kilometer westlich der Hauptstadt Kathmandu. Es ist das schwerste Erdbeben seit über 80 Jahren. Die Regierung hat den Notstand ausgerufen.

„In Kathmandu sind viele Häuser und Tempel in sich zusammengefallen. Der Durbar-Platz liegt in Trümmern“, berichtet Felix Neuhaus, Büroleiter von AWO International in Nepal. „Im Moment versuchen wir, Kontakt zu unseren Partnerorganisationen vor Ort herzustellen, um genauere Informationen zu den Schäden zusammenzutragen und die ersten Hilfsmaßnahmen zu koordinieren.“ AWO International hat umgehend 50.000 Euro aus dem Nothilfefonds zur Verfügung gestellt, um den betroffenen Menschen zu helfen.

AWO International ruft gemeinsam mit dem Bündnis Aktion Deutschland Hilft zu Spenden für die Betroffenen des Erdbebens in Nepal auf.

Spendenkonto AWO International:
Stichwort "Erdbeben Nepal"
Spendenkonto 10 11 12
BLZ 100 205 00 - Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE83 1002 0500 0003 2211 00    BIC: BFSWDE33BER

Gemeinsames Spendenkonto des Bündnisses Aktion Deutschland Hilft:
Stichwort: „Erdbeben Nepal“
Konto 10 20 30
BLZ 370 205 00 - Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30     BIC: BFSWDE33XXX




Hoher Besuch in unserer Krippe Wimmelburg

Göttinger Tageblatt vom 23.04.2015





Extra Tip vom 29.03.2015

Fünf Verbände und ein Ziel





„AWO Northeim und AWO Göttingen besiegeln Kooperation“

Die Kreiskonferenz der AWO Göttingen am 13.03.2015 bot einen würdigen Rahmen für ein „historisches“ Ereignis. Die Vorsitzenden der AWO Kreisverbände Northeim, Rolf Hojnatzki, und Göttingen, Dagmar Freudenberg, unterzeichneten einen Vertrag zur Kooperation beider Verbände.



Nach Jahren der „Funkstille“ zwischen beiden Verbänden sei dies ein Meilenstein der Neuorientierung der AWO in Südniedersachsen, betonten beide Vorsitzenden. Er reihe sich ein in die aktuellen Bemühungen zahlreicher Akteure, Südniedersachsen als Region stärker zu konstituieren und zu profilieren. Gleichwohl sei die Kooperation noch ein „zartes Pflänzchen“, das der regelmäßigen Pflege bedürfe.




„Dagmar Freudenberg zur neuen Vorsitzenden des AWO Kreisverbands Göttingen e.V. gewählt“


Die Delegierten der AWO-Ortsvereine wählten auf der außerordentlichen Kreiskonferenz am 13.03.2015 Dagmar Freudenberg einstimmig zur neuen Vorsitzenden des AWO Kreisverbands Göttingen. Sie tritt damit die Nachfolge von Dr. Ulrike Witt an, die aus beruflichen Gründen ihr Amt nach über vier Jahren im Dezember 2014 niederlegte.

Dagmar Freudenberg hat Jura in Göttingen studiert und war hier ab 1978 Richterin sowie von 1980 bis 2011 Staatsanwältin. Seitdem arbeitet sie als Referentin im Niedersächsischen Justizministerium zu den Themenbereichen häusliche Gewalt, Stalking, psychosoziale Prozessbegleitung und Opferschutz. 2007 war sie zudem Mitbegründerin des Vereins WOGE - Wege ohne Gewalt Göttingen e.V., Verein zur Förderung der Täterarbeit bei häuslicher Gewalt.


Die stellvertretende Vorsitzende Inge Kettler gratuliert Dagmar Freudenberg zur Wahl.

Dagmar Freudenberg dankte nach ihrer Wahl Ulrike Witt für ihre erfolgreiche Arbeit, die die AWO Göttingen weit vorangebracht habe. Diesen Weg werde sie gerne fortsetzen. Sie werde selbstverständlich aber auch eigene Schwerpunkte setzen, betonte sie.